Alle Texte und BIlder sind Meinungsäußerungen und keine Tatsachenbehauptungen

Mein Bild
http://www.wasserwege.net http://www.wasserwege.net/Autor-RJS1.pdf

Sonntag, 8. September 2019

Tipps zum Schleusen von Arzviller bis Straßburg am RMC, mit Bildern

Tipps zum Schleusen von Arzviller bis Straßburg, ein Reisebericht mit Bildern

Um es vorab zu sagen, die Westroute von Niderviller nach Nancy ist schöner und einfacher.
Aber nun zum Titel.
Wenn Sie in Niderviller starten und die Ostroute gewählt haben, müssen Sie zuerst durch die zwei Tunells, die nicht nach meinem Geschmack waren, trotz dem Scheinwerfer am Boot, sieht man wenig. Man sollte auch ein mittlere Drehzahl wählen, also nicht zu schnell fahren.
Die Tunells werden von einem Kontrollposten überwacht. Auch die Schleuse 30/31 (ist nur eine Schleuse) wird, ebenso wie die Schleusue 48 von einem Kontrollposten überwacht. Die dortige Drehbrücke wird automatisch geöffnet. Die Bergschleusung bei der tiefen 30/31 ist sehr einfach, da es Groundpaddles sind, also das Wasser nicht turbulent über den Torschütz einströmt. Am besten Sie schleusen nur mit Ihrem Boot allein.
Wenn Sie aus dem Hebewerk in Arzviller ausfahren wird die Schleusenkette 18-21 automatisch aktiviert.
Vorsicht beim Schleusen, dass sich die Leine nicht verheddert, uns ist es passiert, dass  sich das Boot aufgehängt hat und die Leine dann gerissen ist, wie dies geschah ist bis heute ein Rätsel, da wir nichts festgemacht hatten. Also Vorsicht.
Die weiteren Schleusenketten werden von Ihnen mit einem Kunststoffseil aktiviert, dieses hängt über den Kanal und muss gezogen werden. An der Schleuse muss ein gelbes Blinklicht dies quittieren.
Unterbrechen Sie die Schleusenkette, weil sie irgendwo anlegen, müssen Sie sich per Interkomtelefon am Schleusenhäuschen neu anmelden.
In Saverne fahren Sie am besten durch die Brücke, am Ende des Hafens,  und legen am Kanalufer an, dort gibt es auch Strom und Wasser und es ist ruhiger als im Hafen. Merken Sie sich die Nummer der Stromsäule, damit Sie im Hafenbüro richtig freigeschaltet werden. Kostet 15 € pro Nacht. Das Hafenbüro ist aber ziemlich weit weg. Kann sein, dass auch ein Mitarbeiter vorbeikommt? Die deutsche Sprache versteht man überall.
Kurz vor Straßburg ist der Hafen Souffelweyersheim zu empfehlen, dort ist auch ein Restaurant über der Straße. AU FIL DE L EAU.
In Saverne ist das Restaurant direkt an der Schleuse zu empfehlen LA MARNE.
Noch eine Warnung:
Kuhnle-Tours prüft bei der Rückkehr alle Fender und drückt sie, ob noch Luft darin ist. Verlangt für einen schwachen Fender 30 €. Da man Fender wieder aufpumpen kann ist dies Geldschneiderei?
Achten Sie auch beim Ablesen der Betriebsstunden, dass nicht aufgerundet wird. Beim Start wird abgerundet und beim Ende aufgerundet, dies macht schon eine halbe Stunde aus und bei einem Stundenpreis von 9,90 € ist das eine schönes Trinkgeld?
Nach Beendigung des Törns wird Ihnen von Kuhnle-Tours ein Fragebogen zugesandt "Wie war Ihr Bootsurlaub" darin finden Sie links zur Beurteilung. Warnung, nicht verwenden, ist Virenverseucht? Um Ihre Meinung kümmert sich so wie so niemand? Diese Frage ist nur ein Markenting Trick.

Die Schleuse 18 nach dem Hebewerk von Arzviller (c) Rüdiger Steinacher

Wunderbares Bankmooring bei Hochfelden, PK285, normal darf man nie eine Leine über den Treidelpfad legen, aber wir hatten uns überzeugt, dass der Weg nicht benutzt wird, da am Ufer gegenüber ein besserer Radweg vorhanden war. (c) Rüdiger Steinacher

Bankmooring bei PK 285 am RMC (c) Rüdiger Steinacher
Durch Ziehen an dieser KUnststoffleine müssen sich an der Schleusenkette anmelden am RMC Ost (c) Rüdiger Steinacher
Vor dem Schiffshebewerk von Arviller der Skipper persönlich (c) Rüdiger Steinacher

Der Hafen von Lützelburg am RMC (c) Rüdiger Steinacher

Im Hafen von Lützelburg am RMC direkt am Kai (c) Rüdiger Steinacher

Die Schlesue 30/31 jetzt ur mehr eine Schleuse aber die Tiefste am RMC (c) Rüdiger Steinacher

Wunderbares Bankmooring am RMC, bei PK 300 vor der TGV Brücke bei Vendenheim (c) Rüdiger Steinachet

Der herrliche Hafen von Soffelweyersheim am RMC (c) Rüdiger Steinacher

Soffelweyersheim am RMC bei Straßburg (c) Rüdiger Steinacher
Der Tundel von Arzviller © Rüdiger Steinacher
So schaut der Tundel von Arzviller von innen aus © Rüdiger Steinacher
Der Hafen von Lützelburg © Rüdiger Steinacher
Der Kai von Lützelburg, mit den Versorgungssäulen, Strom und Wasser © Rüdiger Steinacher
Solche Anlegebuchten wie hier in HOhenfeld findet man häufig © Rüdiger Steinacher
Der schöne Hafen von Schöffelweyersheim bei Straßburg © Rüdiger Steinacher
Noch ein Hafen von Lützelburg © Rüdiger Steinacher
Der Hafen von Arzviller, wird von Kuhnle-Tours verwaltet © Rüdiger Steinacher

Bankmooring bei PK285 am RMC (c) Rüdiger Steinacher
Unser IO bei der Schleusenarbeit an der Mittelklampe am RMC (c) Rüdiger Steinacher
So hatten wir 1970 beim Start unserer Bootsurlaube, in Irland,  geschleust. Das Boot war von Flagline mit dem Namen Mary Rose und war eine Eysian 27, unser erstes Hausboot. © Rüdiger Steinacher











Keine Kommentare:

Kommentar posten